Formeleditor

In der Formelverwaltung sind alle im LIMS benötigten Formeln definiert, bis auf die Methodenformeln, die der Übersichtlichkeit halber hier ausgeblendet sind.
Sie sind zum Teil, um ihre Zugehörigkeit zu verschienenen Programmteilen zu verdeutlichen, mit einem Buchstaben versehen. (R: Regelformel, M: Methodenformel)

Auf der linken Seite sind die vorhandenen Formeln zu sehen. Sie können zur Bearbeitung durch Markieren in den Editor geladen werden.
In der Mitte befindet sich der Editor. In ihm werden die Formeln erstellt, mit denen in den Programmteilen gearbeitet wird. Es ist möglich Formeln mit Methoden, Formeln, Erfassungsgrenzen, Nachweisgrenzen, Bestimmungsgrenzen, unteren und oberen Methodengrenzen, Überwachungswerten und Attributen zu erstellen. Dabei ist die Synthax wichtig (siehe Information zur Eingabe von Formeln).
Vom Ausgabewert können Signifikanz und Einheit angegeben werden. Achtung: Wird die Signifikanz mit -1 angegeben, so werden Ganzzahlen ausgegeben.
Außerdem kann bestimmt werden, wie die Formel zu handhaben ist, wenn einer der verwendeten Werte (noch) nicht eingegeben ist. Hier ist zu wählen zwischen „Null“, dann wird die Formel trotzdem ausgerechnet und der fehlende Wert ignoriert. Wählt man „abbrechen“, wird die Formel nicht ausgerechnet, im Programm kommt es zur Angabe „Formelfehler“.
Diese Angaben sind z.B. sinnvoll bei der Ionenbilanz. Fehlt der z.B. Calciumwert, soll die Ionenbilanz nicht errechnet werden. Fehlt nur ein Eisenwert, soll die Ausgabe trotzdem erfolgen.
Die Formeln können in diesem Fenster mit einem Testwert überprüft werden.
Wie Werte in der Formel mit  < Bestimmungs-, Nachweis- oder Erfassungsgrenze behandelt werden, kann ebenfalls angegeben werden. Dazu klickt man in der Spalte "Verhalten bei <" auf die jeweilige Zelle, die sich bei jedem Klick ändert. Werte mit < können entweder mit 0 berechnet werden (Angabe: Null), mit 1 berechnet werden (Angabe: EINS), mit der Hälfte der Bg, Ng oder Eg (Angabe: 1/2) oder zur Berechnung wird das <-Zeichen entfernt, die Berechnung durchgeführt und dann das <-Zeichen wieder davor eingefügt (Angabe: ohne < rechnen, < vor's Ergebnis setzen). Der letzte Punkt ist sinnvoll, wenn Einheiten umgerechnet werden, bei denen auch Angaben < Bg, Ng oder Eg vorhanden sind. So wird z.B aus <0,01 µg bei der Umrechnung nicht 5 ng, sondern < 10 ng.

Zur Bearbeitung vergrößert sich das Editorfenster, über das x kann es wieder verkleinert werden.

Es kann nicht nur mit Methodenwerten, sondern auch mit anderen Formeln, Nachweis-, Erfassungs oder Bestimmungsgrenzen, Methodengrenzen oder Überwachungswerten gerechnet werden.

In Formeln kann auch mit VB-Script gearbeitet werden. Dazu muss das Häkchen bei VB-Script gesetzt werden. Das Eingabefenster öffnet sich nun. Nach der Bearbeitung wird es mit dem x oben rechts wieder verkleinert.

Formeln exportieren/importieren

Formeln können exportiert werden. Jede Formeln wird dabei als einzelne Datei gespeichert, die anschließend wieder in die eigene Datenbank importiert werden kann. So können Formeln kopiert und verändert werden.

Direkt nach dem Import sind die Daten temporär im System. Nun können alle Angaben noch verändert werden, auch der Name der Formeln , der ja nach dem ersten Speichern nicht mehr geändert werden kann.