Messtellen in Google-Maps darstellen

Vielleicht ist das Problem ein weibliches, da Männer ja angeblich über eine hervorragende Orientierung verfügen. Ich habe jedenfalls Probleme, wenn ich eine Probenahmetour fahren soll, die ich lange nicht mehr gefahren bin, die richtige Reihenfolge der Messstellen zu finden, ohne auf eine Karte zu sehen. Und hat man eine Messstelle auf der Karte gefunden, hat man die letzte schon wieder aus den Augen verloren. Bei 10-15 Messstellen gestaltet sich das ganze dann doch schwierig.

Nun haben wir zwar die Hoch- und Rechtswerte im LIMS und so ungefähr weiß man ja auch, wo man hin muss, aber ich fand es praktisch, eine Karte zu haben, auf der ich genau die Messstellen sehe, ich ich anfahren muss.
Mir fallen noch diverse andere Nutzungsmöglichkeiten ein, besonders für die Personen, die Touren planen müssen.

Meine privaten Planungen mache ich schon länger über Google Maps, nur wie die Messstellen dort hinein bekommen?

Google Maps ist der Kartendienst von Google. Hier können nicht nur Routen berechnet oder Branchen gesucht werden, es besteht seit einiger Zeit auch die Möglichkeit eigene Karten zu erstellen und zu speichern.
Voraussetzung dafür ist allerdings ein vorhandenes Google-Konto.
Zu beachten sind die Nutzungsbedingungen für gewebliche Nutzer: Google Maps darf ausschließlich für interne Zwecke genutzt werden.

Ich habe mich dann schlau gemacht, wie man Daten in so eine Karte importiert bekommt und Tobias hat die Möglichkeit geschaffen, Messstellen als KML-Datei aus dem LIMS zu exportieren. Mit Informationen aus den Messstellenattributen.

Wie man so einen Export durchführt, kann man im Handbuch nachlesen.

Hier möchte ich nun zeigen, wie man eine KML-Datei in Google Maps importiert und was man damit anstellen kann. Da das nichts mit dem LIMS direkt zu tun hat und damit nichts im Handbuch zu suchen hat, habe ich das Blog gewählt, um einen kleinen Workshop zu machen.

Und nun geht es los:

 

1. Die KML-Datei haben wir über den KML-Export erstellt.

2. Im Browser wird Google-Maps geöffnet und man meldet sich an.

3. Auf den Reiter "Meine Karten" wechseln.

4. Den Button "Neue Karte erstellen" anklicken.

5. Den Link "importieren" anklicken.

6. Auf "Durchsuchen" klicken.

7. Die lokal gespeicherte KML-Datei auswählen.

8. "Von Datei hochladen" wählen.

9. Die Messstellen werden in die Karte importiert. Das kann, je nach Umfang der Datei, ein wenig dauern.

10. Die Datenschutzeinstellungen auf "nicht aufgeführt" ändern.

11. Fertig klicken. Fertig!

 

Ein Klick auf das Icon der Messstelle zeigt die mit importierten Attribute an.

Rechts kann man auf die Satellitenansicht wechseln.

Mit dem Zoomregler kann man sich an die Messstellen ranzoomen. Da macht die Satellitenansicht dann auch mehr Sinn.

Mehrere Karten können auch gleichzeitig dargestellt werden, indem man bei beiden den Haken setzt.

 

Und, und, und... Einfach mal ein bisschen probieren.
Viel Spaß.

 

 

 

Kommentare

Hallo Ihr Lieben, da habt

Hallo Ihr Lieben,

da habt ihr euch ja mal wieder ein schönes Spielzeug einfallen lassen.
Danke dafür, und weiterhin viel Spaß beim Experimentieren und Programmieren.

Reiner

Hallo Reiner, ja, da hat

Hallo Reiner,

ja, da hat Britta echt eine gute Idee gehabt. Und es geht gleich weiter. Als nächstes bekommt die Probenplanung so eine Art Startleiste. Darüber kann man dann endlich die verschiedenen Programmteile aus einem strukturierten Menü starten.

Tobias

Hallo Ihr Lieben, ich

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mittlerweile die Erfahrung gemacht das Google Maps unter den IE von Microsoft eher schlecht,- bis gar nicht läuft. Mit Mozilla Firefox habe ich auch überhaupt keine Probleme.

Gruß Reiner

Hallo Reiner, das kann ich

Hallo Reiner,
das kann ich so bestätigen. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt, aber mit dem IE versuche ich es schon gar nicht mehr.
Also wer die Funktion benutzen möchte, der sollte (zumindest zum jetztigen Zeitpunkt) den Firefox benutzen.
Gruß
Britta

P.S. Du kannst vielleicht hier noch mal nachlesen, aber ob es hilft??? http://maps.google.com/support/bin/answer.py?hl=de&answer=21849