LDB-Export

Für den Import in die Landesdatenbank werden ein spezielles Datenformat sowie festgelegte Parameterbezeichnungen benötigt. Diese Handbuchseite erklärt Voraussetzungen eines Exports.

Allgemeines zum Exportformat
Voraussetzungen
Automatischer Umfang / manueller Umfang
Führende Null an Uhrzeit der Probenahme einfügen


Allgemeines zum Exportformat
Die Landesdatenbank nimmt Daten im CSV (Comma Separated Values) an. Die CSV enthält pro Probe eine Zeile bestehend aus:

  • am Anfang aus festen Spalten:
    Spaltenüberschrift Inhalt
    Format
    Messstelle Name der Messstelle Text
    Messstelle_Nr niedersächsiche Messstellennummer Zahl
    Datum Probenahmedatum TT.MM.JJJJ
    Zeit Uhrzeit der Probenahme HH:MM
    Witterung Witterung Text entsprechend der Normtexte/Schüsselzahlen
    Farbe Färbung Text entsprechend der Normtexte/Schüsselzahlen
    Trübung Trübung Text entsprechend der Normtexte/Schüsselzahlen
    Geruch Geruch Text entsprechend der Normtexte/Schüsselzahlen
  •  gefolgt von einem Spaltenblock pro Parameter:
    Spaltenüberschrift Inhalt Beispiel Werte
    M_Parametername Medium Wasser, Sediment
    V_Parametername Vorbehandlung keine, gesamt, gelöst, gesiebt <20 µm
    K_Parametername Kennung <, >
    Parametername Wert des Paremeters 5,9
    E_Parametername Einheit µg/l Pb

Als Spalten-Trenner wird das Semikolon benutzt.


nach oben

Voraussetzungen
Die zu exportierenden Attribute und Methoden müssen mit den dazugehörigen LDB-Informationen verknüpft werden.

In die Landesdatenbank kann pro Probe jeder Parameter nur einmal importiert werden. Das heißt es können nicht Blei mit der Vorbehandung abgesetzt und Blei mit der Vorbehandlung filtriert in der gleichen LDB-Probe vorkommen. Eine CSV-Datei mit zweimal dem gleichen Parameter wird gar nicht importiert.

Um dies zu umgehen verfügt das Exportprogramm über die Funktion, mehrfach auftretende LDB-Paremeter Spalten zu vereinen. Das beudet, dass alle Wert aus der zweiten Spalte in die erste Spalte eingetragen werden (nur wenn diese leer ist).

Beispiel 1:

Probe M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei ... M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei
Probe 1 Wasser keine   2,2 µg/l Pb            
Probe 2           <== Wasser gelöst < 1  µg/l Pb

Im oben gezeigten Beispiel ist alles in Ordnung. Die Werte von Probe 2 werden in die ersten Spalten verschoben und der zweite Spaltenblock wird entfernt. Das Ergebnis sieht so aus:

Probe M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei ...
Probe 1 Wasser keine   2,2 µg/l Pb  
Probe 2 Wasser gelöst < 1 µg/l Pb  

Beispiel 2:

Probe M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei ... M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei
Probe 3 Wasser keine   5,3 µg/l Pb   Wasser gelöst
<
1
µg/l Pb

In diesem Beispiel, in dem in einer Probe beide Spaltenblöcke des selben Parametes ausgefüllt sind, kann der zweite Block nicht übertragen werden da im ersten Block schon Werte stehen. Das Ergebnis wäre:

Probe M_Blei V_Blei K_Blei Blei E_Blei ...
Probe 3 Wasser keine   5,3 µg/l Pb  

Aus diesem Grund ist zum empfehlen nur ein Attribut/Methode pro Parameter und Medium (Wasser, Sediment) zu verknüpfen. Werden mehere LIMS-Attribute/Methoden mit einem LDB-Parameter verknüpft, sollte die Funktion automatischer Umfang nicht benutzt und alle Parameter explizit in der richtigen Reihenfolge eingefügt werden. Dabei gilt, dass beim Export immer das erste Element, welches einen Wert enthält, gegen über den nächsten gleichen Elementen mit Werten siegt. Siehe Beispiel 2. Die Werte, die aus diesem Grund nicht exportiert werden können (filtriert, gesiebt <2000 µm), sollen momentan einzeln als normaler Excelexport weitergegeben werden.


nach oben

Automatischer Umfang / manueller Umfang
Werden der Vorlage nur die ersten festen Spalten hinzugefügt, werden der Vorlage beim Erstellen der Vorschau automatisch alle verknüpften LIMS-Attribute und Methoden hinzugefügt. Komplett leere Spaltenblöcke werden zum Schluss entfernt.

Hat die Vorlage einen größeren Umfang als nur die festen Spalten, wird nur der ausgewählte Umfang exportiert.


nach oben

Führende Null an Uhrzeit der Probenahme einfügen
Die Uhrzeit der Probenahme muss unbedingt im HH:MM Format exportiert werden. Da aber auch Werte wie z.B. 8:16 erfasst sein können, müssen die Werte über dieses Miniskript ungewandelt werden (siehe Neue Vorlage erstellen)

Dim i, H, M
    If Len(Wert) = 5 Or Len(Wert) = 0 Then
        MiniScript = Wert
    Else
        i = InStr(1, Wert, ":")
        If i > 0 Then
            H = Right("00" & Left(Wert, i - 1), 2)
            M = Right("00" & Mid(Wert, i + 1, 2), 2)
            MiniScript = H & ":" & M
        End If
    End If

nach oben