Methoden erstellen/bearbeiten

Über verschiedene Reiter kann die Methode definiert werden:
Allgemeine Daten
Arbeitsplätze
Ersetzt
Prüfmittel
AQS
Verfahrenskenndaten
ext. Datenbanken
Messunsicherheit
Methoden exportieren/importieren
Methode sperren

 

 Der Reiter "Allgemeine Daten"

Methoden_allg.jpg

 

Name Ein eindeutiger Name, der nach dem Speichern nicht mehr geändert werden kann.
ausgeschriebene Beschreibung (Reports) Hier kann eine Bezeichung eingegeben werden, die in Reports verwendet werden kann.
Kenngröße Kürzel der Kenngröße
Beschreibung ausgeschriebene Beschreibung der Kenngröße
Norm Norm der Methode
Einheit Einheit der Methode
Datentyp Datentyp der Methode, hier können die Typen Text oder Zahl gewählt werden .
Codetabelle Wird der Datentyp Text gewählt, kann hier eine vorher definierte Codetabelle ausgewählt werden.
Codetabellentyp Es kann aus vier Typen ausgewählt werden:
Code: bei der Erfassung muss der Code angegeben werden.
Decode: bei der Erfassung muss der Decode angegeben werden.
Vorschlag Code: bei der Erfassung kann der Code angegeben werden oder der Text wird frei erfasst.
Vorschlag Decode: bei der Erfassung kann der Decode angegeben werden oder der Text wird frei erfasst.
Akkreditiert Das Häkchen wird gesetzt, wenn das Labor für diese Methode akkreditiert ist.
nicht in Report-Tabellen anzeigen Wird ds Häckchen gesetzt, werden die Ergebnisse dieser Methode nicht in den Methoden-Tabellen der Reports eingefügt.
Methodentyp Diese Combobox ist nur aktiv, wenn der Datentyp Zahl ausgewählt ist.
Hier stehen drei Methodentypen zur Auswahl:
Endwert: in der Methode kann nur ein einziges Ergebnis erfast werden.
Rohwert: in der Methode können mehrere Ergebnisse erfasst werden, aus denen der Mittelwert gebildet wird. Hier muss angegeben werden wie viele Werte mindestens und wie viele maximal erfasst werden können.
Formel aus Methoden: Hier wird das Ergebnis der Methode mit dem Formeleditor aus anderen Methoden berechnet (z.B.Gesamthärte aus Ca + Mg). Die Formel muss in der Combobox ausgewählt werden.
Die Formel muss mit dem Formeleditor erstellt werden, indem man über den Button „Formeleditor“ direkt zum Formeleditor wechselt und die Formel erstellt. Startet man den Formeleditor aus der Methodenverwaltung heraus, sind nur Methodenformeln sichtbar und keine Regelformeln. Dies dient der Übersichtlichkeit. Beim Verlassen des Formeleditors befindet man sich dann wieder in der Methodenverwaltung.
NG, EG, BG Hier können die Nachweisgrenze, Erfassungsgrenze und Bestimmungsgrenze der Methode hinterlegt werden. Eine der Grenzen kann ein Häkchen bekommen und auf diese Grenze wird bei der Erfassung von Ergebnissen geprüft und ggf. die Eingabe bei Unterschreitung abgelehnt.
Die Eingabe der Werte ist nicht erforderlich. Abgelehte Eingaben können von Validierern erzwungen werden.
untere Methodengrenze, obere Methodengrezne Logische obere und/oder untere Grenze der Methode (z.B. Wassertemperatur). Bei Nichteinhaltung wird die Erfassung des Ergebnisses abgelehnt.
Faktor Stdabw. unten und oben Hier wird in der Ganglinie der Probe Faktor x Stdabw. ausgehend vom Mittelwert angezeigt. Verletzungen dieser Grenzen werden als Warnungen ausgegeben.
Signifikanz Anzahl der signifikanten Stellen, die für diese Methode eingegeben werden können.
Hier stehen vier Methoden zur Verfügung:
  • fest: die eingegebene Signifikanz wird für alle Werte verwendet.
  • VB-Script: es ist möglich mit VB-Script zu arbeiten, wenn die Signifikanz mit dem Ergebnis variiert.
  • Tabelle:
    Methoden_Signifikanz_Tabelle.jpg
    Hier ist es möglich verschiedenen Arbeitsbereichen verschiedene Signifikanzen zuzuordnen, ohne dass man ein VB-Script erstellen muss. Man baut die Tabelle mit der höchsten oder niedrigsten Signifikanz als Standardsignifikanz auf und wählt dann den jeweils nächst größeren oder kleineren Schritt. Die Reihenfolge ist hierbei ausschlaggebend.
  • xer Algor.: bis x * 100 Ganzzahl danach in 10er Schritten. Beispiel: xer Algor = 3, ergibt für die Signifikanz: 298, 299, 300, 310, 320.

Soll immer die Ganzzahl des Ergebnisses angegeben werden, muss -1 eingetragen werden.


 nach oben

Der Reiter "Arbeitsplätze"

 

Arbeitsplatz Angabe, an welchem Arbeitsplatz das Ergebnis ermittelt wird. Diese Angabe wird benötigt bei der Auswahl der Methoden in der Ergebniserfassung.

Bearbeiter und Vertreter

Benutzer, der das Ergebnis ermittelt. Die Angabe wird benötigt für „meine Methoden“ in der Ergebniserfassung. Dieser Anwender wird gewarnt, wenn die Option „offene Anforderungen nach x Tagen melden“ überschritten ist. (siehe Systemmails) usw.
Es können mehrer gleichwertige Bearbeiter angegeben werden, die dann alle die entsprechende Methode als "meine Methode" zugeordnet haben.
Vertretungen, die im Auswahlfenster der Ergebniserfassung ausgegeben werden können, treten erst dann in Kraft, wenn alle Bearbeiter der Methode abwesend sind.
Offene Anforderungen nach x Tagen melden Der Bearbeiter wird mittels einer E-Mail gewarnt, wenn die angegebene Anzahl Tage überschritten ist und kein Ergebnis erfasst wurde (Systemmail).
Gibt es mehrere Bearbeiter, so werden alle Mitglieder dieser Bearbeitergruppe gewarnt.
Vertretung 1 Die 1. Vertretung wird nach x Tagen per E-Mail gewarnt, wenn das Ergebnis noch nicht erfasst wurde. Gibt es mehrere 1. Vertretungen, so erhalten alle eine E-Mail.

Über den Button "Listen" kann eine Vertretungsliste aller Methoden mit Ihren Bearbeitern nach Excel exportiert werden.


 nach oben

Der Reiter "Ersetzt"

Wenn man den gleichen Parameter mit einer neuen Methode misst, hat man keine Ganglinie mehr, da die alten Werte sich auf die alte Methode beziehen. Hier kann man nun angeben, welche alte Methode die neue Methode ersetzt. So werden in der Ganglinie in der Ergebniserfassung die alten Werte als violette Ganglinie angezeigt. Diese Werte dienen nur zur Orientierung. Grenzen berechnen sich erst nach den ersten zehn mit der neuen Methode ermittelten Werten.


 nach oben

Der Reiter "Prüfmittel"

Die Beschreibung der Prüfmittelverwaltung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. 


 nach oben

Der Reiter "AQS"

Mit der rechten Maustaste in die freie Fläche von „vorhandene Karten“ klicken. Es öffnet sich das Kontextmenü, aus dem man die anzulegende Gruppe auswählt. Karten gleicher Typen werden in Gruppen zusammengefasst.
Beispiel Mittelwertkontrollkarten:
Im Kontextmenü den Eintrag „neue Mittelwertgruppe“ auswählen. Der Eintrag „Mittelwertkarten“ wird hinzugefügt. Den Eintrag anklicken und nun die Mindestanzahl von zu erfassenden Karten angeben. Das bedeutet, dass aus dieser Kartengruppe von Mittelwertkarten mindestens x Karten erfasst sein müssen, damit Ergebnisse erfasst werden können. Das Erfassen der AQS vor der Ergebniserfassung ist damit Pflicht. Bei Außerkontrollsituationen wird die Eingabe von Ergebnissen dieser Methode gesperrt, so lange die Methode außer Kontrolle ist. Setzt man die Mindestanzahl auf 0, kann man trotzdem AQS-Werte zu dieser Methode und Kartenguppe erfassen. Bei Außerkontrollsituationen wird die Eingabe von Ergebnissen nicht gesperrt. Mit „Speichern“ die Änderung übernehmen.
Auf den Eintrag „Mittelwertkarten“ klicken und dann auf „Neue Karte“.

 

vorhandene Karten Hier sind alle zu dieser Methode definierten Karten in ihren Gruppen zu sehen.
Außerkontroll E-Mails Definition für die Empfänger von E-Mails, die nach Außerkontrollsituationen dieser Methode geschickt werden.
Änderung bewirkt in aktiven Karten

vorhandene Karte nicht verändern: die Konfigurtion bestehender Karten wird bebehalten.
vorhandere Karten verändern: die Konfiguration bestehender Karten wird angepasst und eine neue Konfiguration erzeugt.

Name Der Name muss so eindeutig sein, dass die Karte daran identifiziert werden kann. Die Methode muss nicht enthalten sein, da diese Karte nur dieser Methode zugeordnet ist.
Kartenvorlage Es sind die Vorlagen auswählbar, die in der AQS-Verwaltung angelegt wurden. Für die Mittelwertkarte ist darauf zu achten, dass in den LAWA-Richtlinien in A-6/1 für 32 Parameter spezielle Qualitätsziele festgelegt sind, für die eine spezielle Kontrollkartenführung benötigt wird.
Einheit Bei der Mittelwertkontrollkarte wird die Einheit der Methode vorgegeben, sie kann allerdings verändert werden.
Qualitätsziel nach A-6/1 (09/2004): Hier müssen die Tabellenwerte aus der LAWA-Richtlinie eingetragen werden, wenn der Parameter in der Liste geführt ist. Diese Eingabefelder können nur angewählt werden, wenn die ausgewählte  Vorlage mit QZ definiert wurde.
Sollwert Die Eingabe dieses Wertes kann in den ownSettings gesperrt werden (Optionen: QS: DisableSollwertEingabe). Wird dieser Wert als Sollwert erfasst, dann werden die Grenzen nicht um den Mittelwert, sondern um den Sollwert gesetzt. Auch wenn eine neue Periode begonnen wird.
Kontrollprobe Beschreibung Ein Klick auf den Button "..." öffnet ein neues Fenster, in dem entweder das verwendete Referenzmaterial ausgewählt werden (dann den Haken bei "eigene Beschreibung verwenden" entfernen und das Referenzmaterial so weit aufklappen, bis der Parameter auswählbar ist) oder eine eigene Beschreibung verwendet werden kann.
Kontrollprobe theoretischer Wert Dieser Wert ist zu informellen Zwecken auf der Karte und zur Berechnung von prozentualen Ausschlussgrenzen.
Ausschlussgrenzentyp Es kann angegeben werden, woher die Ausschlussgrenzen bezogen werden. In der Combobox sind Vorgaben, die überschrieben oder ersetzt werden können.
Ausschlussgrenzen Es können absolute Ausschlussgrenzen vorgegeben werden oder, wenn der theoretische Werte der Kontrollprobe erfasst wurde, auch eine prozentuale Angabe.
Ausschlussgrenzen auch in Kontrollperiode verwenden Ist das Kästchen angehakt, werden die Ausschlussgrenzen auch in der Kontrollperiode verwendet.

AQS-Karten können für mehrere Methoden gleichzeitig gelten, wenn die gleiche Analyse verwendet wird, die Methoden aus bestimmten Gründen verschiedenen Namen haben (z.B. NH4 und NH4 >12°C oder TOC/DOC).

Um einer Karte mehrere Methoden zuzuordnen, wird die AQS-Karte bei einer der Methoden angelegt und mit der zweiten Methode verknüpft. Dazu in der Methode, in der die Karte nicht angelegt wurde, mit der rechten Maustaste auf die Karte klicken, "vorh. Karte verknüpfen" auswählen und aus der Liste die zu verknüpfende Karteauswählen.
Bei der AQS-Erfassung erscheint die verknüpfte Karte bei allen verknüpften Methoden. Bei Außerkontrollsituationen mit Eingabesperrung werden entsprechend alle betroffenen Methoden zur Eingabe gesperrt.


nach oben

ext. Datenbanken

Auf diesem Reiter werden die Zuordnungen zur Landesdatenbank gemacht.

Die Methode kann hier mit einer Miniformel berechnet werden, um z.B., wie in der Abbildung zu sehen, Einheiten umzurechnen. Im LDB-Export wird dann das Ergebnis der Miniformel ausgegeben.

Auf diesem Reiter werden die Zuordnungen zum AKN gemacht. Dies ist eine Kopie der Zuordnung in der AKN-Verwaltung. Die Verknüpfungen können sowohl hier, wie auch in der AKN-Verwaltung gemacht werden.

Auf diesem Reiter kann die Zuordnung zur Aquainfo-Datenbank gemacht werden.

Auf diesem Reiter kann die LIMS-Methode mit einer Esperanto-Methode des Marktplatzes verknüpft werden. Es kann eine Faktor wie z.B. 1000 oder 0,001 angegeben werden. Mit dem Haken "im eigenen Labor analysierbar" kann man bestimmen, ob man Aufträge anderer Labore annehmen kann oder nicht.


Messunsicherheit

Dieser Reiter zeigt die Historie der errechneten Messunsicherheiten. Ein Doppelklick auf einen Eintrag zeigt die Details der Berechnung. Mit dem Button "jetzt erstellen" kann die Berechnung der Messunsicherheit manuell initiiert werden.


Methoden exportieren/importieren

Methoden können teilweise exportiert werden. Jede Methode wird dabei als einzelne Datei gespeichert, die anschließend wieder importiert werden kann. So können Methoden kopiert und verändert oder in andere LIM-Systeme übertragen werden.

Beim Import können nicht alle Daten übernommen werden, da ggf. in anderen Systemen andere Voraussetzungen vorhanden sind (Codetabellen heißen anders usw.). Diese Verknüpfungen werden während des Imports abgefragt und müssen manuell angegeben werden.
Nicht importiert werden: Benutzer, die "ersetzt"-Methoden, Prüfmittel, AQS, Verfahrenskenndaten

Direkt nach dem Import sind die Daten temporär im System. Nun können alle Angaben noch verändert werden, auch der Name der Methode, der ja nach dem ersten Speichern nicht mehr geändert werden kann.

 

Methoden sperren

Methoden können über den Button "Methode sperren" für die Eingabe gesperrt werden. Hier werden sie auch wieder entsperrt. Die Sperrung wird im Historienbrowser dokumentiert.